Willkommen bei unserem großen Drumsticks Test 2018. Hier präsentieren wir dir alle von uns näher getesteten Drumsticks. Wir haben dir ausführliche Hintergrundinformationen zusammengestellt und auch noch eine Zusammenfassung der Kundenrezensionen im Netz hinzugefügt.

Damit möchten wir dir die Kaufentscheidung einfacher machen und dir dabei helfen, die für dich besten Drumsticks zu finden.

Auch auf häufig gestellte Fragen findest du Antworten in unserem Ratgeber. Sofern vorhanden, bieten wir dir auch interessante Test-Videos. Des Weiteren findest du auf dieser Seite auch einige wichtige Informationen, auf die du unbedingt achten solltest, wenn du dir Drumsticks kaufen möchtest.

Inhaltsverzeichnis

Das Wichtigste in Kürze

  • Das Angebot an Drumsticks ist groß und viele Anfänger sind verunsichert, welche Drumsticks die beste Wahl darstellen. Drumsticks lassen sich nach Art des verwendeten Materials, der Größe und der Kopfform klassifizieren.
  • Alle dieser Variablen beeinflussen den Klang und das Spielgefühl. Die Standardsticks sind Sticks in der Größe 5A aus Hickory-holz mit tropfenförmiger Spitze. Wer unsicher ist, oder gerade erst mit dem Schlagzeugspielen angefangen hat, trifft mit einem solchen Stick wahrscheinlich eine gute Wahl.
  • Wer einen Lieblingsschlagzeuger hat, kann auch recherchieren, welche Sticks er verwendet. Denn wahrscheinlich haben die Sticks einen entscheidenden Einfluss auf den Sound, den du lieben gelernt hast.

Drumsticks Test: Das Ranking

Platz 1: Promark TXGKAWW Glenn Kotche Active Wave 570 Drum Stick

Platz 2: Tama-O5B-S-BS Japanese Oak Traditional Drumsticks

Platz 3: Promark T-RODS Thunder Rods Drumsticks

Platz 4: Rayzm Drum Sticks 7A, Massives Amerikanisches Hickory Holz mit Holzspitze

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du deine Drumsticks kaufst

Gibt es für bestimmte Genres eigene Drumsticks?

Die Antwort lautet Jein. Die unterschiedlichen Klassifizierungen von Sticks wurden auch mit dem Gedanken durchgeführt, dass bestimmte Sticks einfach geeigneter für bestimmte Genres erscheinen als andere.

So würdest du sicherlich nicht Jazz-Musik mit einem sehr schweren Stick spielen. Diese eignen sich eher für härtere Genres. Will man leiser und spielen und einen wärmeren Klang erzeugen greift man tendenziell eher zu einer Ovalen Kopfform und einer geringeren Dicke.

Trotzdem: Die Grenzen sind hier fließend, und am Wichtigsten ist, dass man mit den Sticks ein gutes Spielgefühl entwickeln kann. Denn ein gutes Spielgefühl ist deutlich wichtiger, als sich an (vermeintliche) Regeln bei der Stickwahl zu halten.

Drumsticks aus Holz auf Trommeln

Die perfekten Drumsticks gibt es immer nur für den einzelnen Drummer, nie universell für jeden Musiker. (Foto: TT0B0X / pixabay.com)

Aus welchen Materialien werden Sticks hergestellt?

Grundsätzlich werden Schlagzeugstöcke aus Holz gefertigt. Die Holzarten, die am meisten verwendet werden sind:

  • Eichenholz
  • Hickory-Holz
  • Ahornholz
  • Hainbuche

Neben Sticks aus Holz gibt es auch Sticks aus Carbon oder Aluminium.

Das Material, aus dem der Stick gefertigt ist, beeinflusst den Klang und das Spielgefühl. Sticks aus Hickory sind beispielsweise sehr elastisch und schonen deswegen die Handgelenke beim Spielen und eignen sich bestens für (lange) Trommelwirbel. In der folgenden Tabelle findest du alle relevanten Eigenschaften der verschiedenen Materialien aufgelistet.

Material Eigenschaften
Eichenholz Etwas härteres, dichteres Holz mit hoher Lebensdauer – und Lautstärke.
Hickory Sehr beliebtes bei vielen Drummern. Federt sehr gut und hat trotzdem ordentlich Punch
Ahorn Sehr leichtes Holz, dass sich für schnelle Wirbel eignet. Nichts für lautes Spielen.
Laminat Hoher Rebound und tolle Optik. Nutzen sich teils recht schnell ab.
Aluminium Extrem haltbar. Sehr harter (kalter) Sound bestens für Metal.
Carbon Vom Spielgefühl mit Hickory vergleichbar.  Allerdings haltbarer – und teurer.

Ein Anfänger, der noch gar nicht so genau weiß, wohin die Reise gehen soll, ist meist mit Drumsticks aus Hickory-Holz gut beraten. Fortgeschrittene Drummer müssen zwangsläufig Sticks aus anderen Materialien ausprobieren – denn welche Schlagzeugsticks man bevorzugt ist oft auch eine Frage des individuellen Geschmacks.

Sind bestimmte Sticks lauter oder leiser?

Die klare Antwort lautet hier: Ja. Je dicker und schwerer der Stick, desto lauter.

Zusätzlich ist auch die Kopfform entscheidend. Wenn du maximale Lautstärke und Durchsetzungskraft anstrebst, bist du mit 2B-Sticks mit Kugelkopf sehr gut beraten. Allerdings kommt es auch immer darauf an, wie gut man mit den Sticks umgehen kann. In den meisten Fällen muss man als Schlagzeuger auch nicht die hohe Lautstärke liefern, da auf größeren Bühnen das Schlagzeug mit Mikrofonen abgenommen und über die PA-Anlage verstärkt wird.

Gibt es Schlagzeugsticks für Kinder?

Neben den üblichen Stickgrößen gibt es auch noch Schlagzeugsticks für Kinder. Die Erwachsenengrößen eignen sich einfach nicht für die kleinen Hände. Unter dem Begriff „Drumsticks für Kinder“ findest du jede Menge Auswahl.

Holz-Sticks auf Trommel

Allrounder-Sticks sind eine gute Möglichkeit, als Anfänger mit dem Thema Drumsticks zu starten. Du kannst dann später weitere Modelle testen um zu sehen wie du damit zurechtkommst. (Foto: Ska-te / pixabay.com)

Welches Genre willst du spielen?

Stelle dir die Frage: Welches Genre will ich hauptsächlich spielen? Ist es eher Rock oder will ich im Country- oder Jazz-bereich durchstarten? Für Rock und Metal benötigst du dickere, schwerere Sticks, während sich im Jazz-bereich eher weichere, federnde Sticks empfehlen.

Wer sich nicht auf ein Genre festlegen will, ist mit Sticks aus Hickory-Holz in der Größe 5A sehr gut bedient. Diese sind absoluter Standard im Drum-Geschäft und beste Allrounder.

Wie lange spielst du schon Schlagzeug?

Manche Sticks empfehlen sich eventuell erst, wenn man etwas Erfahrung gesammelt hat. Es ist allgemein nicht wirklich empfehlenswert als Anfänger mit sehr dicken Sticks zu starten. Klar, sie sind lauter und knallen mehr, aber bestimmte Techniken sind mit ihnen schwerer zu spielen als mit leichten Allrounder-Sticks. Wenn du das Instrument erst erlernst probiere erst einmal mit Allrounder-Sticks klarzukommen. Wenn du bereits länger spielst probiere dich ruhig aus!

Wie teuer sind Drumsticks?

Gute Sticks sind bereits ab 10 Euro zu haben. Tatsächlich kann ein Paar Drumsticks aber auch über 50€ kosten, wenn man auf besondere Materialien oder Zusatz-Feautures wert legt.

Tipp: Wer etwas extravagantes für atemberaubende Drum-Soli sucht, findet in Online-Shops Drumsticks mit Lichteffekten. Bei diesen Drumsticks ist im Kopf eine kleine LED verbaut, die in verschiedenen Farben leuchtet. Falls der Lichttechniker aufpasst, und rechtzeitig das Licht ausmacht, sorgen die tanzenden Lichter für einen tollen Effekt. Die originelle Idee hat ihren Preis: Sticks dieser Sorte kosten ca. 66 Euro.

Welches Zubehör gibt es für Drumsticks?

Für Drumsticks haben Hersteller einiges an nützlichem Zusatzmaterial entwickelt. Der Klassiker sind Taschen für Drumsticks. Diese lohnen sich durchaus, wenn man nicht nur zuhause spielt, sondern mit seinen Sticks auch mobil sein will. Weiterer Vorteil: Eine Sticktasche ist bereits ab 5€ zu haben und stellt sicherlich eine sinnvolle Investition dar.

Neben diesen Taschen gibt es auch noch Stickholder, die sich an deinem Drumkit befestigen lassen. Bereits für 10€ erhältlich erfüllen diese ihren Zweck sehr gut; denn herumfliegende Stöcke gehören damit der Vergangenheit an, und du hast im Idealfall Zugriff auf mehrere verschiedene Paare von Drumsticks; so kannst du dein Spiel selbst im Laufe eines Songs anpassen, zum Beispiel von einem Schlagzeugbesen zu normalen Drumsticks oder zum einfachen Wechseln von Stärken, wenn bspw. nach einem härteren Song eine Ballade gespielt werden soll usw.

Erwähnt sei auch noch das allseits bekannte Tape. Dieses kannst du um deine Drumsticks wickeln, damit deine Hände beim Halten der Sticks nicht abrutschen. Tipp: vor allen Dingen bei stark lackierten Sticks bietet sich Tape an, da diese in schwitzigen Händen doch recht rutschig werden können. Außerdem wertet Tape, welches in verschiedenen Farben zu erwerben gibt, deine Drumsticks auch noch einmal optisch auf.

Entscheidung: Welche Arten von Ukulelen gibt es und welche ist die richtige für dich?

Eine wichtige Erkenntnis lautet: es gibt nicht die perfekten Drumsticks. Jeder Schlagzeuger hat eigene Präferenzen was Gewicht und Spielgefühl betrifft. Es empfiehlt sich generell, dass du dir mehrere verschiedene Paare von Drumsticks zulegst. So kannst du herausfinden, welche Sticks sich am besten anfühlen, und darüber hinaus bist du auf verschiedene Stile vorbereitet.

Die Frage, welche Sticks für dich am Besten sind, hängt vor allen Dingen von der Materialwahl ab. Drumsticks werden aus Holz, Aluminium oder Carbon hergestellt. Die gängigen Holzsorten sind:

  • Ahorn
  • Hickory
  • Eiche
  • Hainbuche

Vor- und Nachteile von Sticks aus Ahorn

Drumsticks aus Ahorn sind die perfekte Wahl für schnelles, leichtes Spielen, bei dem nur eine geringe Lautstärke benötigt wird. Sticks aus Ahorn federn exzellent und schonen so die Handgelenke beim Spielen. Der Nachteil liegt auf der Hand: das leichte, weiche Holz wird schneller beschädigt. Wer viele Rimshots spielt oder gerne heftig auf die Becken schlägt, sollte sich wahrscheinlich nicht Stöcke aus Ahorn zulegen.

Vorteile
  • Leicht und federnd
  • Ideal für schnelles Spielen
Nachteile
  • Hoher Verschleiß
  • Weniger Wumms und recht leise

Vor- und Nachteile von Sticks aus Hickory

Drumsticks aus Hickory-Holz sind der Klassiker schlechthin. Sie besitzen ein gutes Verhältnis von Härte und Gewicht – nicht zu hart, aber auch nicht zu weich. Klar, wer sehr schnell spielen will und Lautstärkeverluste hinnehmen kann, trifft mit Ahorn-Sticks die bessere Wahl; gleichzeitig wird ein Drummer, der den maximalen Wumms aus seinem Drumkit herausholen will eher zu Sticks aus Eiche oder Hainbuche greifen.

Vorteile
  • Klasse Allrounder
  • Hohe Durchsetzungskraft bei gleichzeitiger Flexibilität
Nachteile
  • Schwerer und Behäbiger als Ahorn
  • Weniger Kraft und Lebensdauer als Sticks aus Eiche

Aber Sticks aus Hickory sind eben die goldene Mitte – sie schonen die Handgelenke, da sie gut federn, heizen deiner Snare gleichzeitig auch ordentlich ein. Wer sich unsicher ist, oder wer gerade erst mit dem Schlagzeugspiel begonnen hat, sollte sich für Sticks aus Hickory entscheiden.

Vor- und Nachteile von Sticks aus Eiche

Wer nach harten Sticks mit hoher Lebensdauer sucht wird mit Drumsticks aus Eiche die richtige Entscheidung treffen. Insbesondere besonders schnelles Spiel kann mit Sticks aus Eiche recht ermüdend sein- dafür wirst du mit hartem, durchsetzungsfähigen und lautstärkereichen Sound belohnt.  Insbesondere für härtere Genres können sich Drumsticks aus Eiche lohnen.

Vorteile
  • Hohe Lebensdauer
  • Hohe Lautstärke
Nachteile
  • Langes Üben kann ermüdend für die Handgelenke sein
  • Schwieriger schnelle Passagen zu spielen

Vor- und Nachteile von Sticks aus Hainbuche

Sticks aus Hainbuche sind schon eher eine Seltenheit. Diese Sticks sind sogar noch härter als Sticks aus Eichenholz; generell ist der Unterschied aber eher klein. Wer nach etwas festem und widerstandsfähigen sucht kann definitv Sticks aus Hainbuche eine Chance geben.

Vor- und Nachteile von Sticks aus Aluminium

Sticks aus Aluminium sind wohl die haltbarsten Drumsticks, die der Markt bietet. Zusätzlich gibt es sehr geringe Differenzen in Größe und Gewicht zwischen den beiden verschiedenen Sticks eines Paares, da diese maßgenau gefertigt werden können. zusätzlich kann man den Kopf abschrauben und austauschen. Nachteil: leichte Becken können durch diese extrem harten Sticks leicht zu Schaden kommen.

Vorteile
  • Praktisch unbegrenzte Haltbarkeit
  • Austauschbare Köpfe
  • Geringe Maßabweichungen in der Herstellung
Nachteile
  • Becken können zu Schaden kommen
  • Oftmals sehr harter Klang, nicht immer passend
  • Recht hohes Gewicht

Vor- und Nachteile von Sticks aus Carbon

Sticks aus Carbon sind wohl die Premium-Drumsticks schlechthin. Von der Spielweise lassen sie sich mit Hickory-Sticks vergleichen. Allerdings sind sie deutlich haltbarer, wobei sie die Becken nicht schädigen, wie es Alu-Sticks tun. Das Material absorbiert Schweiß, wodurch die Sticks nicht rutschig werden. Nachteil: Sie sind recht teuer.

Vorteile
  • Sehr haltbar
  • Gute Allround-Eigenschaften
  • Schweißabsorbierend, guter Grip
Nachteile
  • Hoher Preis

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Drumsticks bewerten und vergleichen

Neben der Materialwahl gibt es noch einige andere Kaufkriterien, die es zu berücksichtigen gilt. Dazu zählen:

  • Größe
  • Kopfform
  • Haltbarkeit
  • Wiederbeschaffbarkeit
  • Serienstreuung
  • Preis

Größe

Genau wie bei anderen Instrumenten wird auch Schlagzeugzubehör in verschiedenen Größen angeboten: Drumsticks stellen hier keine Ausnahme dar. Leider sind die Größenangaben nicht genormt. Folgendes kann jedoch als Richtwert gelten:

  • 7a: Leicht und weich. Perfekt für Jazzige Nummern
  • 5a: Etwas schwerer und voller; Jazz und leichter Rock
  • 5b: Die klassische Allrounder-Größe: Perfekt für Proben und Rock
  • 2a: Ideal für härteren Rock
  • 2b: Die Stärke für Heavy-Rock und Metal

Dies sind nur allgemeine Richtwerte mit Empfehlungscharakter. Zweifellos kann man Jazz auch mit einem 2a Stick spielen. Unter Umständen kann das ja eure persönliche Signatur sein? Wenn man seinen idealen Drumstick finden will, führt nichts an Ausprobieren vorbei.

Wenn du dir unsicher bist, welche Sticks für dich geeignet sind, schaue nach, welche Sticks dein Lieblingsdrummer verwendet. Teilweise gibt es auch Signature-Sticks von berühmten Drummern, die sich zum Ausprobieren eignen können.

Verschiedene Drumsticks

Größe und Kopfform von Drumsticks bestimmen, wie sie zu spielen sind und somit auch welcher Sound für sie maßgeblich ist. (Foto: ml991 / pixabay.com)

Kopfform

Neben dem Material und der Größe der Sticks gibt es auch verschiedene Kopfformen. Während die Größe und das Material vor allen Dingen das Spielgefühl beeinflussen, so beeinflusst die Kopfform maßgeblich den Sound.

Die gängigsten Kopfformen sind:

  • Oval
  • Eichel
  • Tropfen
  • Kugel
  • Fass

Zusätzlich gibt es noch Köpfe, die aus Nylon gefertigt sind. Diese haben meist eine ovale Form.

Um die Klangeigenschaften der verschiedenen Kopfformen vorrauszusehen muss man einige physikalische Grundsätze verstehen:

Je kleiner die Auflagefläche vom Drumstick beim Schlagen auf ein Fell ist, desto heller und klarer ist der Klang. Wir als Menschen nehmen hohe Frequenzen deutlich stärker war als tiefere Frequenzen – unsere Ohren sind in diese Frequenzbereich einfach sehr empfindlich. Deswegen ist ein heller und klarer Klang durchsetzungsfähiger und wird stärker wahrgenommen. Insbesondere in härteren Genres ist dies erwünscht, wenn die Snare des Schlagzeugs mit mehreren E-Gitarren konkurrieren muss.

Dunklere, tiefere Frequenzen werden als wärmer und friedlicher wahrgenommen. Wenn du also im Akustik- oder Jazz-Bereich unterwegs bist, benötigst du unter Umständen einen Stick mit der richtigen Kopfform für diese Fälle. In der Tabelle sind die verschiedenen Kopfformen und ihre Klangeigenschaften aufgelistet.

Kopfform Klangeigenschaften
Oval Satte Tiefen, dunkler(er) Klang
Tropfen Bewegt sich klanglich nah an der Ovalen Kopfform, allerdings etwas mittigerer Klang.
Eichel Sehr guter Punch, fetter Sound. Nicht das beste für Jazz oder softe Balladen.
Kugel Klare Höhen – dadurch besonders durchsetzungsfähig, allerdings weniger „Wumms“.
Fass Lauter Klang, sehr durchsetzungsfähig.

Haltbarkeit

Ein wichtiges Kaufkriterium sollte auch die Haltbarkeit der Sticks sein. Problem: Oftmals kann man nur durch Ausprobieren die Haltbarkeit herausfinden, da diese auch stark vom eigenem Spielstil abhängt. Wenn du beispielsweise die Snare immer mittig anspielst nutzen sich die Sticks weniger ab, als wenn du die Snare eher am Rand anschlägst.

Eine gute Möglichkeit ist das Studieren von Kundenbewertungen und ein gesunder Menschenverstand. Falls es sich um einen Stick aus Holz handeln sollte, achte darauf, dass die Maserung gleichmäßig verläuft, und stelle sicher, dass die Sticks wertig wirken.

Wiederbeschaffbarkeit

Ein nicht zu unterschätzendes Kriterium: Kannst du davon ausgehen, dass es in 5 oder 10 Jahren die Sticks, die du dir ausgesucht hast, immer noch geben wird?

Denn es kann durchaus ärgerlich sein, wenn du dich an bestimmte Sticks gewöhnst, nur um dann später festzustellen, dass du von diesen keine mehr nachkaufen kannst. Es lohnt sich also durchaus darauf zu achten, dass deine Sticks von einem namhaften Hersteller gefertigt werden, sodass du dir sicher sein kannst, dass sie auch in Zukunft noch vertrieben werden.

Serienstreuung

Genauso wichtig wie die Haltbarkeit der Sticks ist die sogenannte Serienstreuung. Serienstreuung bedeutet, dass zwei unterschiedliche Paare desselben Modells unterschiedliche Eigenschaften besitzen; das kann vor allen Dingen bei sehr günstigen Sticks der Fall sein.

Bei Aluminium-Drumsticks ist die Serienstreuung am geringsten, da hier ein standardisiertes Verfahren zur Herstellung verwendet wird. Bei Sticks aus Holz sei Vorsicht geboten. Achte also auch darauf, dass jeder Stick deines Drumstick-paars sich gleich anfühlt und die gleichen Schwerpunkteigenschaften besitzt. Denn dies fördert das Spielgefühl und macht Schlagzeugspielen einfacher.

Preis

Natürlich ist auch der Preis für viele ein entscheidendes Kaufkriterium. Gute Nachricht: Die meisten Drumsticks sind recht günstig. Wenn du allerdings sehr harte Musik spielst, solltest du vielleicht darüber nachdenken, etwas hochpreisigere und haltbarere Sticks anzuschaffen, sodass du langfristig Kosten sparen kannst.

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Drumstick

Wie sollte ich meinen Schlagzeugstock halten?

Beimm Schlagzeugspielen unterscheidet man verschiedene Haltungen des Sticks. Es gibt die Grundhaltung (Deutsche Haltung), die französische Haltung und den sogenannten Traditional Grip. Wenn du dich weiter dafür interessieren solltest, sei dir dieses Video ans Herz gelegt:

Kann man einen Drumstick auch selber bauen?

Das ist definitiv möglich. Sehr schwierig ist es allerdings zwei Sticks so zu bauen, dass sie beide genau viel wiegen, denselben Schwerpunkt haben usw. Trotzdem: Wer gerne persönlich Hand anlegt, findet im Internet viele passende Beispiele, wie so etwas funktionieren kann.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links


[1] https://www.thomann.de/de/onlineexpert_topic_drumsticks.html


[2] https://www.bonedo.de/artikel/einzelansicht/kaufberatung-drumsticks.html

Bildnachweis: skeeze / pixabay.com

Bewerte diesen Artikel


20 Bewertung(en), Durchschnitt: 4,00 von 5
Redaktion

Veröffentlicht von Redaktion

Die Redaktion von MUSIKLUX.de recherchiert und schreibt informative, verständlich aufbereitete Ratgebertexte zu den verschiedensten Themen- und Aufgabengebieten.